40 Sichtschutz 150 Hoch

40 Sichtschutz 150 Hoch

sichtschutz 150 hoch

CSU fordert, die "Herrenwald"-Planung zurückzustellen Diskutiert wurde im Ebelsbacher Gemeinderat zu einem Thema, das in der Vergangenheit für Turbulenzen gesorgt hatte. Es ging am Mittwochabend um Alternativen für das geplante Baugebiet "Herrenwald" in Ebelsbach, das vor allem wegen der Erschließung umstritten ist. Dazu legte die CSU-Fraktion ein Gesamtkonzept zur Innenentwicklung vor. "Wir beantragen, die Planungen zum Baugebiet am ,Herrenwald' mit sofortiger Wirkung zurückzustellen. Stattdessen schlagen wir vor, alternative Baugebiete zu erschließen und mit einem zukunftsfähigen Gesamtkonzept die Weichen für eine kontinuierliche Innenentwicklung von Ebelsbach zu stellen." So lautete der Antrag. Nach ausgiebiger Diskussion wurde darüber aber nicht beschlossen, sondern bei zwei Gegenstimmen vertagt. Der CSU-Fraktionsvorsitzende Roland Metzner erinnerte an die Gespräche des Bürgerbegehrens mit der Gemeinde und den Fraktionsvorsitzenden, die offenbar in eine Sackgasse geführt hätten. Eine Westanbindung über das Gewerbegebiet "An der Lohwiese" oder die benachbarte ehemalige Bundesstraße 26 sei derzeit unabhängig von Naturschutzgründen alleine aus finanziellen Gründen keine wirkliche Option, solange der Bereich zwischen dem Gewerbegebiet und dem geplanten Baugebiet nicht auch erschlossen werde, sagte er. Deswegen stellte die CSU ein Konzept mit konkreten Vorschlägen vor. Darin waren enthalten: die Nutzung der vorhandenen Bauplätze entlang der Schützenstraße, die Schaffung eines Baugebietes an der Maingasse, die Beplanung des Schlossareals in der Dorfmitte von Ebelsbach mit Eigentumswohnungen und Reihenhäusern (insgesamt 40 Wohnungen), die Anbindung der Weingartenstraße an das Gewerbegebiet "An der Lohwiese", die Erweiterung des Flächennutzungsplanes "Am Schönberg" und zusätzlich Baugebiete in allen Ortsteilen. Dieses Konzept bietet laut Metzner die Vorteile, dass sich Ebelsbach kontinuierlich von innen heraus entwickle, der Altort belebt werde, durch Beplanung des Schlossareals eine neue Dorfmitte entstehe und durch seniorengerechtes Wohnen im Ortskern Wohnraum "auf dem Berg" frei mache. Bürgermeister Martin Horn nahm zu den Vorschlägen Stellung. Er möchte aber, wie er deutlich machte, das Vorhaben "Herrenwald" nicht aufgeben, weil man hier kurzfristig erschließen könne. Das wäre bei den Lückenschlüssen nicht der Fall. In der Diskussion wurde das Für und Wider beleuchtet. Von "keine Alternative" ( Tobias Ziegler, BNL) bis zu überlegenswerten Ansätzen reichten die Wortbeiträge. Markus Reinwand und Helmut Schöpplein (beide CSU) ist der Altort wichtig, in dem etwas bewegt werden müsse. Andreas Hoch (BNL) sieht zwar gute und schöne Dinge genannt, aber nichts Greifbares. Für Patricia Mück (SPD) sind noch zu viele Fragen ungeklärt. Der VG-Geschäftsleiter Matthias Klauda versuchte den Kompromiss: "Ein solcher Antrag muss ja nur behandelt werden; es muss nicht abgestimmt werden, und er kann zurückgestellt oder vertagt werden." Dies brachte Bürgermeister Martin Horn zur Abstimmung, und bei zwei Gegenstimmen wurde die Vertagung akzeptiert. Die Gemeinde Ebelsbach hat ihre Schulden kontinuierlich abgebaut. Sie hat zum Jahresende 2019 einen Gesamtschuldenstand von 2 710 567 Euro. Das sind rund 1,3 Millionen Euro weniger als noch vor drei Jahren, erfuhr der Gemeinderat in seiner Sitzung am Mittwochabend. Einstimmig beschloss der Gemeinderat unter Leitung von Bürgermeister Martin Horn (SPD) den Haushalt für das Jahr 2020, der sich auf insgesamt 10 299 088 Euro beläuft. Der Vermögenshaushalt umfasst dabei 2 832 82 Euro und der Verwaltungshaushalt 7 466 306 Euro. Kämmerin Simone Klos stellte dem Gremium die Haushaltszahlen vor und bezeichnete die Kassenlage derzeit als positiv. Der Stand der gemeindlichen Schulden beläuft sich Ende 2019 auf 962 336 Euro; das sind 255 Euro pro Einwohner bei insgesamt 3700 Einwohnern. Die Gemeinde finanziert aber auch Anteile für Zweckverbände oder Baumaßnahmen außerhalb ihres Haushaltes. Dazu zählen der Anteil der Gemeinde am Abwasserzweckverband Eltmann-Ebelsbach mit 651 285 Euro, der Anteil am Hauptschulverband mit 595 936 Euro und Leasfinanz Ahornweg mit 501 010 Euro. Der Gesamtschuldenstand der Gemeinde beläuft sich damit auf 2 710 567 Euro (pro Einwohner: 719 Euro). Sollten keine neuen oder unvorhergesehenen Maßnahmen dazukommen und keine Kredite mehr notwendig werden, könnte sich der Schuldenstand bis zum Jahr 2023 auf 584 071 Euro verringern. Der Gemeinderat Martin Wasser (CSU) warf die Frage ein, ob nicht auch Zahlen wie die Einkommenssteuerbeteiligung zu optimistisch angesetzt seien, weil möglicherweise coronabedingt weniger Einnahmen erwartet werden müssten. Dem stimmte Bürgermeister Horn zu und sagte, dass die Zahlen nach unten tendierten. Er hoffe nur, dass dies nicht so gravierend werde. Kämmerin Klos ergänzte, dass die Verwaltungsgemeinschaft (VG) die Zahlen und Annahmen zu Beginn des Jahres eingestellt habe und sie am Ende eventuell korrigieren müsse. Die größten Investitionen und Baumaßnahmen sind in diesem Haushaltsjahr: Tiefbaumaßnahme Badergasse mit 236 000 Euro, Sanierung VG-Gebäude mit 205 000 Euro, Kanalbaumaßnahme Steinbach mit 175 000 Euro, Gehwege in Steinbach mit 160 000 Euro, Erschließung Ahornweg mit 142 000 Euro, Sportanlage Ebelsbach mit 72 000 Euro, Erwerb von Grundstücken für bauliche Anlagen mit 150 000 Euro, Grundstücke und Anlagen " Am Herrenwald" mit 100 000 Euro sowie Baugelände in Schönbrunn ("Eichholz") mit 75 000 Euro. Zu Beginn der Sitzung wurde Corinna Geisel als neues Gemeinderatsmitglied von Bürgermeister Martin Horn vereidigt. Sie vertritt die Gemeinde zukünftig im Rechnungsprüfungsausschuss und im Wasserzweckverband der Zeil-Ebelsbach-Gruppe und ist Stellvertreterin im Finanzausschuss und im Bauausschuss. Außerdem nimmt sie die Funktion einer Seniorenbeauftragten wahr. Corinna Geisel gehört der SPD-Fraktion an und ist die Nachfolgerin für das verstorbene Gemeinderatsmitglied Dietmar Schmidt aus Schönbrunn. Zu einem gewerblichen Bauvorhaben gab der Gemeinderat keine Zustimmung. Dabei ging es um ein Imbissrestaurant im Gewerbegebiet. Das Gremium begründete die Ablehnung mit dem beantragten, offenbar zu hohen Sichtschutz an der Grenze zum Nachbarn. Genehmigungsbehörde ist aber das Landratsamt. Egal sind Bäume nie No result found, try new keyword!Bäume sind pure Poesie. Das Rauschen ihrer Blätter im Wind gehört zu den lyrischen Urgeräuschen. Und sie sind nützlich: Sie geben Vögeln und Insekten eine Heimat, produzieren Sauerstoff und reinigen w ... Familien-Suite zum fairen Preis - Weinsberg Carasuite 700 MF (2020) im Einzeltest © Ingolf Pompe Mit 7,41 Meter Länge streckt sich der 700 ME ganz schön. Dank Hubbett über der Sitzgruppe können vier Personen bequem nächtigen, und fürs Gepäck ist auch genug Platz vorhanden. Hubbetten vorn waren lange Zeit eine Domäne der vollintegrierten Reisemobile. Kein Wunder, denn dort ist im breiten, neugestalteten Fahrerhaus viel Platz vorhanden für ein Doppelbett unter dem Dach. Bei den meisten Integrierten ist die Sitzgruppe nach Absenken des Betts zumindest teilweise noch nutzbar. Seit einigen Jahren wird auch in günstigeren Teilintegrierten das Hubbett immer beliebter. Wie bei anderen Herstellern gibt es auch bei Weinsberg mit dem Carasuite eine eigene Baureihe mit serienmäßigem Bett über der Sitzgruppe. So können vier Personen bequem im Mobil schlafen. Ein Nachteil, der nahezu allen Hubbett-Teilintegrierten gemein ist – während der Hubbett-Nutzung ist die Sitzgruppe komplett blockiert. Auf 7,41 Meter Länge ist beim Carasuite 700 ME genug Platz für eine große Garage – optional sogar mit 250 statt 150 Kilo belastbar –, lange Einzelbetten und ein geräumiges Sanitärabteil mit separater Dusche. Außerdem laden zahlreiche Stauräume zur Mitnahme von Gepäck ein. Kommt man bei diesen Fahrzeugdimensionen und einer Vier-Personen-Besatzung aber mit 3,5 Tonnen Gesamtgewicht aus? So viel vorweg: Es geht, aber knapp. 450 Kilogramm Zuladung bleiben laut promobil-Wiegung übrig. Auch sonst hat der Weinsberg einige Überraschungen im Gepäck. Wohnen Im Innenraum empfängt den Camper eine Wohnwelt, die überwiegend von Holzoptik geprägt wird. Der helle Küchenblock und die zweifarbig gestalteten Polster der Sitzgruppe setzen optische Gegenpole. Das Design ist natürlich Geschmacksache, unstrittig dagegen ist der solide, gut verarbeitete Möbelbau. Klappen und Schubladen schließen satt, im Falle der Hängeschränke unter dem Hubbett schon fast zu satt. Hier erfordern die Federaufsteller erhöhten Kraftaufwand beim Öffnen. Fast ohne Muskeleinsatz erfolgt indessen die Bedienung des Hubbetts selbst. Es wird manuell bis in die Endposition gezogen und rastet dort sicher ein. Man liegt dann auf einer bequemen Matratze mit 1,91 Meter Länge und 1,20 bis 1,40 Meter Breite. Das Bett hängt sehr stabil in knapp 1,50 Meter Höhe über dem Boden, und der Einstieg in die Schlafgelegenheit erfolgt komfortabel über eine einteilige Holzleiter. Für diese gibt es allerdings keinen passenden Platz, wo sie, ohne zu stören, während der Fahrt verstaut werden könnte. Die Einzelbetten hinten sind mit 198 mal 87 Zentimeter identisch groß, und der Zustieg gelingt bequem über zwei Stufen. Für Komfort und Unterlüftung sorgen hier, wie im Hubbett, Lattenroste. Direkt vor dem Schlafzimmer erstreckt sich die Sanitärabteilung über die ganze Fahrzeugbreite. Von einem echten Raumbad kann man allerdings nicht sprechen, denn man kann zwar die Tür des Toilettenraums zur Abtrennung nach vorn verwenden, nach hinten gibt es aber nur einen halblangen Vorhang als Sichtschutz. Die Duschkabine auf der linken Seite ist geräumig, und mit der Stehhöhe von bis zu 2,05 Meter kommen auch große Camper klar. Dafür fallen aber die Plexiglastüren zu niedrig aus, sodass gelegentlich Wasser aus der Kabine spritzt. Der Toilettenraum gegenüber ist gut und funktionell ausgestattet. Zur Belüftung stehen Fenster und Dachluke bereit. Die Sitzgruppe lädt bis zu fünf Camper zum gemütlichen Verweilen ein. Ein herausnehmbares Podest vor der Seitensitzbank lässt die Wahl: mehr Stehhöhe im Gang unter dem Hubbett oder ein stufenfreier Boden unter der ganzen Sitzgruppe. Der Tisch ist mit 53 Zentimeter etwas schmal, steht aber stabil. Mit einer ausschwenkbaren Erweiterung kommt er auf 1,35 Meter Länge und ist so auch vom Beifahrersitz gut zu erreichen. Um so unverständlicher, dass die Drehkonsolen für die Fahrerhaussitze 219 Euro extra kosten. Zusammen mit dem ebenso unverzichtbaren Beifahrer-Airbag machen sie das Fiat-Paket praktisch zur Pflicht-Option. In der Küche ist die Stehhöhe mit knapp 2,12 Meter am größten. So können auch hochgewachsene Köche am kompakten Küchenblock bequem arbeiten. Es gibt zwar wenig echte Arbeitsfläche, aber Verarbeitung und Verfugung sind gut. Geschirr und Küchenzubehör passen in zwei Unterschränke, eine Schublade und einen Hängeschrank. Gekocht wird auf drei Flammen mit elektrischer Zündung. Der bodenständig eingebaute Kühlschrank ist mit 146 Liter Volumen groß genug. Beladen Der Carasuite lädt mit üppigen Stauräumen zum intensiven Einpacken von Urlaubsutensilien ein. Die große Heckgarage mit vier integrierten Staufächern trägt eine Last von 150 Kilogramm, gegen Aufpreis sind sogar bis zu 250 Kilogramm möglich. Zum Sichern der Ladung stehen allerdings nur zwei Zurrschienenstücke am hinteren Bodenende zur Verfügung. Unbedingt notwendig wären hier beidseitige Schienen. Serienmäßig gibt es zwei Zugänge. Die große Tür auf der Beifahrerseite und einen kleinen Innenzugang durch die Betttreppe. Die Garagentür auf der Fahrerseite kostet 329 Euro extra. Der Kleiderschrank mit Stange findet sich unter dem linken Einzelbett. Er ist zwar geräumig und hat eine gute Höhe, zum Beladen muss man sich aber tief hinunterbücken. Ähnlich verhält es sich mit dem großen Regalschrank unter dem rechten Bett. Ein aufstellbares Bettende würde den Zugriff spürbar erleichtern. Weitere Klamotten finden in den drei Hängeschränken und sechs offenen Ablagen des Schlafzimmers ihren Platz. Ein Bodenfach auf Höhe des Bads und die große Truhe der Seitenbank ergänzen das Stauraumangebot. Was dort keinen Platz findet, kann zudem in einem der drei Hängeschränke unten am Hubbett verstaut werden. Das größte Limit beim Beladen ist das einzuhaltende Gesamtgewicht. Mit 3050 Kilogramm reisefertigem Leergewicht hat der Testwagen ganz passable Reserven für ein Fahrzeug dieser Länge. Zumal schon Extras mit einem Gewicht von rund 110 Kilogramm an Bord sind. Wenn vier Personen und vielleicht noch E-Bikes oder anderes Sportgerät mitreisen sollen, wird es mit dem 3,5-Tonnen-Limit aber dennoch eng. Ab Werk wird leider nur die "kleine" Auflastung auf 3,65 Tonnen angeboten. Technik Technisch glänzt der Testwagen vor allem mit Komponenten, die zur Sonderausstattung gehören. Serienmäßig gibt es immerhin das zentrale Ver- und Entsorgungsfach hinter einer Klappe auf der Fahrerseite. Hier wird der 100 Liter fassende Frischwassertank aufgefüllt. Die beiden Hebel zur Entleerung des Frisch- und des 95 Liter fassenden Abwassertanks finden sich ebenso wie der Frostwächter der serienmäßigen Truma Combi 6. Auch der Landstrom wird in diesem Servicefach angeschlossen. Eine insgesamt sehr praktische und aufgeräumte Lösung. Apropos Strom: Es gibt zwar fünf 230-V-Steckdosen, einen USB-Anschluss suchen wir im Wohnraum jedoch vergeblich. Der Gaskasten ist von außen zugänglich und hat Platz für zwei hintereinander stehende Flaschen. Die Box ist allerdings insgesamt sehr eng, sodass man kaum an die hintere Flasche herankommt. Ein Flaschenauszug würde dieses Problem lösen. Den findet man aber nicht mal in der Aufpreisliste. Beim Schacht für die Toilettenkassette liegen Lob und Tadel dicht beieinander. Einerseits ist er sehr gut abgedichtet, andererseits ist die Ausführung mit einer großen, unansehnlichen Silikonwurst, unter der auch Schrauben zu erkennen sind, nicht gerade vorbildlich. Der isolierte und beheizte Abwassertank sammelt Pluspunkte. Er kostet zwar 267 Euro Aufpreis, steigert die Wintertauglichkeit aber deutlich. Der Frostschutz für den Tank gehört auch zum Smart-Paket, das unter anderem die Insektenschutztür und die Radiovorbereitung enthält. Auch auf dieses Paket wird praktisch kein Carasuite-Käufer verzichten können. Ebenfalls optional ist das Head-up-Display, das im Media-Paket für insgesamt 1990 Euro in den Weinsberg einzieht. In den ersten Testwagen mit diesem System vibrierte das Display sehr und und war schlecht abzulesen. Das hat sich inzwischen deutlich verbessert. Durch die Einblendung von Geschwindigkeit und Navi-Hinweisen ist es nach etwas Eingewöhnung ein echter Komfortgewinn. Aufbautechnisch ist der Carasuite traditionell unterwegs. Immerhin ein GfK-Dach schützt vor Hagel. Verstärkungen und Unterboden sind jedoch aus Holz, die Dämmung setzt auf EPS-Schaum. Lichtcheck Die Sitzgruppe ist besonders im Bereich der Seitenbank etwas zu dunkel ausgeleuchtet. Die durchschnittliche Beleuchtung der Küche ist mit 135 Lux zu schwach. Nur der Maximalwert erreicht knapp die 300er-Marke. Mit 308 Lux am Spiegel sichert sich das Bad dagegen die grüne Bewertung. Das Schlafzimmer mit 35 Lux im Durchschnitt und nur 145 Lux unter den Lesespots bleibt zu schummrig. Fahren Länge läuft: Diese alte Weisheit gilt beim Carasuite 700 ME einmal mehr. Bei den Messwerten spielt der Testwagen durch die Bank vorne mit. Das 140-PS-Aggregat scheint in allen Belangen am oberen Ende der Serienstreuung zu liegen. Gute Fahrleistungen und auf der Supercheck-Testrunde ein Verbrauch von nur 9,8 Litern: Das kann sich sehen lassen. Auch subjektiv gibt der Weinsberg ein gutes Bild ab. Der Federungskomfort ist vergleichsweise gut, und der Aufbau samt Möbeln glänzt akustisch größtenteils durch Zurückhaltung. So macht Kilometerfressen Spaß. Er wird nur etwas durch den 75-Liter-Standard-Dieseltank der neuen Ducato-Generation gebremst. Hier würde der optionale 90-Liter-Tank für 99 Euro Aufpreis eine bessere Reserve schaffen. Bei Seitenwind spürt man, was für einen Brocken man über die Autobahn pilotiert. 7,41 Meter Länge und fast drei in der Höhe bieten dem Wind eine beträchtliche Angriffsfläche. Doch die stabile Straßenlage des Ducato pariert – zumindest durchschnittliche Windböen – recht gut. Man merkt nur ein leichtes Aufbauschwingen. Einparken funktioniert mit der guten Rückfahrkamera ebenfalls unproblematisch, wenn es nicht gar zu eng zugeht. Allerdings macht sich der lange Radstand von gut vier Metern bemerkbar, der zum großen Wendekreis von 14,5 Metern führt. Insgesamt überzeugt der Carasuite aber bei Fahrleistung und -komfort. Preise Der Grundpreis von knapp 54.000 Euro klingt verlockend für ein Fahrzeug dieser Größe und Ausführung. Aber die Aufpreisliste ist lang, ebenso die Auswahl an Paketen. Gleich acht davon stehen parat – zumindest zwei muss man dabei als praktisch obligatorisch betrachten: das Fiat-Paket mit Beifahrerairbag und drehbaren Fahrerhaussitzen sowie das Smart-Paket mit der Insektenschutztür und dem isolierten Abwassertank. Am Ende stecken gut 10.000 Euro an Extras im Testwagen, womit er dann aber auch ganz sinnvoll ausgestattet ist. Grundpreis: 53.999 Euro (Fiat Ducato 35L, 120 Multijet 88 kW/120 PS) mit TÜV und Zulassungsbescheinigung II Testwagenpreis: 63.997 Euro Das fiel uns auf (+) Alles an einem Platz: Die komplette Wasserver- und -entsorgung, Frostwächter und 230-V-Anschluss. (+) Auch die Heizung und die Bordelektrik sind leicht erreichbar unter der Sitzbank installiert. (+)(-) Der Toilettenschacht ist gut abgedichtet. Die dicke Silikonwurst unten am Rand ist aber nicht schön. (+)(-) Der von außen zugängliche Gaskasten ist sehr schmal konstruiert – die hintere Flasche kaum zu erreichen. (-) In der Heckgarage gibt es nur auf der hinteren Seite Zurrschienen – zu wenig für die Ladungssicherung. (-) Der Einstieg ist über 40 Zentimeter hoch. Die elektrische Trittstufe kostet knapp 500 Euro extra. Nachfragt Florian Hopp, Produktmanager bei Weinsberg, nimmt Stellung ... ... zum Fehlen von USB-Ports: Eine USB-Steckdose ist in Serie im Küchendeckenschrank verbaut und optional im Bettbereich hinten an der Position Fahrtrichtung rechts. ... zur aufpreispflichtigen Trittstufe: Die relative Höhe des Einstiegs wird von den meisten Kunden als angemessen wahrgenommen. Weinsberg verfolgt hier stark den Grundsatz Preis-Leistung, weshalb der Kunde selbst wählen kann, welche Features für ihn wichtig sind. ... zum schmalen Gaskasten: Wir haben die Bauraum-Situation geprüft und können hier mit einer Optimierung für das Modelljahr 2021 aufwarten. ...zu den nur zwei Zurrschienen in der Garage: Die Schienen in der Heckgarage sind die Grundausstattung. Dieser Bereich wird zumeist individuell von den Kunden beim Händler oder selbst komplettiert. Des Weiteren gibt es das optionale Thule-Garagensortiersystem zur weiteren Individualisierung. Konkurrenten Chausson 747 GA Grundpreis: 54.690 Euro Basisfahrzeug: Ford Transit, 96 kW/130 PS Länge/Breite/Höhe: 7490/2350/2920 mm Leer-/zul. Gesamtgewicht: 2970/3500 kg (+) Großes Raumbad, GfK-Aufbau mit XPS-Isolierung, breite Einzelbetten. (-) Beifahrerairbag optional, Hubbett optional. Dethleffs Trend T 7057 EB Grundpreis: 51.299 Euro Basisfahrzeug: Fiat Ducato, 88 kW/120 PS Länge/Breite/Höhe: 7410/2330/2900 mm Leer-/zul. Gesamtgewicht: 2880/3500 kg (+) Lange und breite Einzelbetten, 125-Liter-Frischwassertank, 70 cm breite Wohnraumtür. (+) Beifahrerairbag optional, Hubbett optional. Forster 741 EF Grundpreis: 49.990 Euro Basisfahrzeug: Fiat Ducato, 88 kW/120 PS Länge/Breite/Höhe: 7410/2350/2950 mm Leer-/zul. Gesamtgewicht: 3005/3500 kg (+) Günstiger Grundpreis, GfK-Aufbau mit XPS-Isolierung, lange und breite Einzelbetten. (-) Beifahrerairbag optional, schmales Hubbett. Die Baureihe Carasuite Preise: 51.370–53.800 Euro Basis: Fiat Ducato Länge: 6,99–7,41 m Gesamtgewicht: 3500–3650 kg Weitere Modelle: 3 Charakter: Den Carasuite gibt es in vier Grundrissvarianten. Zwei Modelle sind 6,99 Meter lang und kommen mit Doppelbetten (Quer- oder Längsbett seitlich) vom Band. Die beiden 7,41 Meter langen Varianten haben Einzelbetten bzw. ein Queensbett im Heck. Somit sind alle beliebten Grundrissformen erhältlich. Alle festen Betten sind mindestens knapp zwei Meter lang, die Hubbetten sind identisch groß. Außer dem 650 MF mit Seitenbad im Heck sind die Modelle mit einer separaten Duschkabine ausgerüstet, die dank 100 Liter Frischwasservorrat auch gut genutzt werden kann. Video: Der exklusive Abarth 595 Scorpioneoro Highlights (AutoMotoTV).


Weidenmatte terra 150 cm hoch x 500 cm lang Sichtschutz von sichtschutz 150 hoch, sichtschutz 150 hoch, sichtschutz 150 cm hoch, sichtschutz 150 cm hoch baumarkt, wpc sichtschutz 150 cm hoch, sichtschutz pflanzen 150 cm hoch,

sichtschutz 150 hoch kunststoff, bambus sichtschutz 150 cm hoch, sichtschutz holz hohe 150, sichtschutz 150 cm hoch grau, sichtschutz 150 hoch 180 breit, sichtschutz holz 150 hoch, wpc sichtschutz hohe 150, sichtschutz balkon hohe 150, sichtschutz rost 150 hoch, holz sichtschutz 150 cm hoch,
[gembloong_gallery limit=12 random=false]
orientalischer paravent raumteiler aus holz pratap 150 x orientalischer paravent raumteiler aus holz abhinava 150 x 180cm hoch in braun system wpc xl system fences privacy fences category sichtschutz 150 cm hoch 300 cm länge in lohnsfeld für balkon sichtschutz 150 cm hoch weidenmatte terra 150 cm hoch x 500 cm lang sichtschutz orientalischer paravent raumteiler aus holz ishara 150 x 181cm hoch in braun weidenmatte terra 150 cm hoch x 500 cm lang sichtschutz balkon sichtschutz 150 cm hoch sichtschutz innen
weidenzaun sichtschutz 150 hoch, sichtschutzzaun 150 hoch, sichtschutz pflanzen 150 cm hoch baumschule, sichtschutz pflanzen 150 cm hoch, sichtschutz 150 hoch, sichtschutz 150 cm hoch baumarkt, sichtschutz windschutz verkleidung 150 hoch, wpc sichtschutz 150 cm hoch, sichtschutz 150 cm hoch,